Jüngster Fall in Osterode

Südniedersachsen: Polizei ermittelt nach Einbruchserie in Kindergärten

Osterode. Eine Serie von Einbrüchen in Kindergärten beschäftigt die Polizei in Südniedersachsen. Jüngster Tatort war in der Nacht zu Donnerstag Osterode. Vorher gab es ähnliche Einbrüche in den Kreisen Osterode, Northeim und Göttingen.

Nach Angaben eines Polizeisprechers sind Unbekannte dort gewaltsam in vier Kindergärten eingedrungen und haben die Räume nach Bargeld und anderer Beute durchsucht. Dabei richteten sie erheblichen Sachschaden an. In den vergangenen Tagen waren den Ermittlern in den Kreisen Osterode, Northeim und Göttingen acht weitere Kindergarteneinbrüche gemeldet worden. Ob ein Zusammenhang besteht, ist unklar. In allen Fällen hatten die Täter Fenster oder Türen aufgebrochen, sie entwendeten Geld und elektronische Geräte. Die Schadens war noch offen. (dpa)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.