Niedersachsen

Polizei erschießt Mann in Flüchtlingsheim

Ein Polizeiauto steht hinter dem Absperrband.
+
Polizei erschießt im Flüchtlingsheim in Harsefeld einen Mann – Untersuchungen laufen. (Symbolbild)

In einem Flüchtlingsheim in Harsefeld bei Stade hat ein Polizist einen Mann erschossen. Im Vorfeld soll dieser mit einem Messer hantiert haben.

Harsefeld - Polizisten haben bei einem Einsatz in einem Flüchtlingsheim in Harsefeld (Kreis Stade) einen Asylbewerber erschossen. Sie seien am späten Sonntagabend (03.10.2021) in dem Heim auf einen 40-jährigen Mann aus dem Sudan gestoßen, der mit einem Messer bewaffnet war. Das teilte die Staatsanwaltschaft Stade am Montag mit. „Im Verlauf des weiteren Einsatzes griff der 40-Jährige die Einsatzkräfte mit dem Messer an, weshalb diese von ihrer Schusswaffe Gebrauch machten und mehrere Schüsse abgaben“, hieß es.

Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, waren Polizeikräfte am Sonntag schon vorher zweimal in die Unterkunft gerufen worden, weil dieser Mann angeblich andere bedrohte. Die Polizei habe versucht, seine Einweisung in die Psychiatrie zu erwirken. Dies habe ein Gericht aber abgelehnt. Gegen 23.30 Uhr seien die Einsatzkräfte von Anwohnern erneut alarmiert worden, weil der 40-Jährige mit einem Messer drohe.

Polizei erschießt Mann in Flüchtlingsheim: Ermittlung wegen Totschlags

Der Flüchtling sei im Krankenhaus Stade gestorben. Die Staatsanwaltschaft Stade habe ein Ermittlungsverfahren gegen die beteiligten Polizeibeamten wegen Totschlags eingeleitet. Die Polizeiinspektion Cuxhaven, die zur Polizeidirektion Oldenburg gehört, sei mit den Ermittlungen beauftragt worden. Zu klären sei insbesondere, ob die Polizeibeamten in Notwehr gehandelt hätten.

Es sei bekannt gewesen, dass der Flüchtling psychische Probleme habe, sagte die Bürgermeisterin der Samtgemeinde Harsefeld, Ute Kück (parteilos). Er sei deswegen vom Gesundheitsamt und von sozialpsychiatrischen Dienst betreut worden. In der Gemeinde gebe es „eine große Betroffenheit“ nach dem tödlichen Zwischenfall, sagte sie. Die neun Bewohner des gemeindeeigenen Flüchtlingsheims seien vorerst anderweitig untergebracht worden. (dpa) *hna.de ist ein Angebot von IPPPEN.MEDIA.

Bei einem Einsatz in einer Flüchtlingsunterkunft in Kassel soll ein Polizist einen Asylbewerber heftig geschlagen* haben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.