Er brachte Familie in seine Gewalt

Mann nimmt Angehörige der Ex als Geiseln - Polizei erschießt Täter

Holzgerlingen - Mit einer Pistole bewaffnet nimmt ein 29-Jähriger die Familie seiner Ex-Freundin in seine Gewalt. SEK-Beamte stürmen die Wohnung. Es fallen Schüsse, der Täter stirbt. Das blutige Ende eines Beziehungsdramas?

Eine Geiselnahme in Baden-Württemberg hat ein tödliches Ende genommen. Spezialkräfte der Polizei erschossen am frühen Samstagmorgen den Täter. Der 29-Jährige hatte die Familie seiner Ex-Freundin in seine Gewalt gebracht, darunter zwei Kinder. Die 24-Jährige selbst war nicht unter den Geiseln, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Über die genaue Zahl der Opfer machten Sprecherinnen beider Behörden zunächst keine Angaben.

Der junge Mann war am Freitagabend in das Haus in Holzgerlingen im Landkreis Böblingen gedrungen. Die Geiseln bedrohte er mit einer scharfen Pistole des Kalibers 7,65 Millimeter. Die 24-jährige Tochter der Familie rief die Polizei. Polizisten umstellten das Haus, Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) rückten an. Das Gebiet um den Tatort wurde abgesperrt.

Kurz nach 2.00 Uhr in der Nacht erfolgte dann der Zugriff des SEK. Die Beamten stürmten das Gebäude und befreiten die Familie unverletzt aus der Gewalt des 29-Jährigen. Dieser ließ sich aber offenbar nicht ohne Widerstand festnehmen: Die Beamten „mussten von der Schusswaffe Gebrauch machen“, wie es in der Mitteilung hieß. Wie viele Schüsse abgegeben wurden, war zunächst unklar. Angaben machten Polizei und Staatsanwaltschaft auch nicht dazu, ob der Täter selbst feuerte. Er wurde jedenfalls so schwer verletzt, dass er trotz Wiederbelebungsversuchen durch einen Notarzt kurz darauf starb.

Der Mann hatte laut Polizei mit der 24-Jährigen eine Beziehung geführt, die sie beendet hatte. Ob der 29-Jährige deshalb zur Waffe griff und ihre Familie als Geisel nahm, war zunächst unklar. Die Behörden hielten sich zu den Hintergründen der Tat und den Details zum Einsatz vorerst bedeckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.