Strafbare Verkleidung

Polizei fahndet nach Hitler-Doppelgänger

Braunau - In Hitlers Geburtsstadt Braunau streift ein Mann in äußerst unpassender Verkleidung durch die Straßen. Die Polizei sucht nach ihm.

Die Polizei fahndet in der Geburtsstadt von Adolf Hitler, Braunau am Inn in Österreich, nach einem Mann, der dort in Hitlerverkleidung unterwegs ist. Er trage einen Seitenscheitel und Hitlerbart sowie eine Uniform, die aus der Nazi-Zeit stammen könnte, berichteten die „Oberösterreichischen Nachrichten“ am Samstag. „Ein für andere Personen wahrnehmbares Glorifizieren der Person Adolf Hitlers ist strafbar“, zitierte die Zeitung einen Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft, Alois Ebner.

Adolf Hitler wurde am 20. April 1889 in Braunau am Inn geboren. Um sein Geburtshaus läuft ein Rechtsstreit. Die Regierung beschloss, die Besitzerin zu enteignen. Damit wollte sie verhindern, dass sich das Gebäude zu einer Pilgerstätte für Neonazis entwickelt. Die Besitzerin klagte aber gegen den Beschluss.

lby

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.