Hatte er Helfer?

Polizei fasst entflohenen Mörder in Köln

+
Der entflohene Mörder ist wieder hinter Gittern.

Köln/Bonn - Zwei Tage nur währte die Freiheit: Dann wird der aus dem Gefängnis Rheinbach geflohene Häftling in Köln gefasst. Für die Polizei gilt es jetzt noch eine Frage zu klären.

Der aus dem Gefängnis in Rheinbach in Nordrhein-Westfalen entflohene Mörder ist in Köln gefasst worden. Der 43-Jährige habe sich am Donnerstag widerstandslos festnehmen lassen, sagte ein Sprecher der Bonner Polizei.

Zuvor hatten die Ermittler einen Hinweis auf seinen möglichen Aufenthaltsort bekommen und die Gegend beobachtet. Ob der Mann während seiner Flucht Straftaten begangen hat, müsse noch untersucht werden. Seit 2008 verbüßt er eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen des Mordes an einer Kölner Millionärin.

Von Bürgern waren 40 Hinweise eingegangen. Europaweit wurde nach dem Mann gefahndet. Der Häftling hatte am Dienstagvormittag vermutlich einen Transport mit Holzabfällen zur Flucht genutzt. Die Flucht deutet nach Einschätzung der Polizei auf einen gewissen „Organisationsgrad“ hin. Ob der Häftling Hilfe hatte, müsse noch ermittelt werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.