Polizei fasst mutmaßliche Finanzchefin von "El Chapo"

+
Guadalupe Fernandez Valencia soll sich um die Finanzen der "El Chapo"-Bande gekümmert haben. Foto: Mexican Federal Police

Culiacán (dpa) - Die mexikanische Polizei soll die mutmaßliche Finanzchefin der Bande des inhaftierten Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán gefasst haben.

Die von den USA gesuchte Guadalupe Fernández Valencia - genannt "La Patrona" - sei in Culiacán in Sinaloa, dem Heimatstaat von "El Chapos" Drogenkartell, festgenommen worden, teilte der mexikanische Sicherheitsrat mit. Sie soll mit Guzmáns Bande Drogenhandel und Geldwäsche betrieben haben.

Den Angaben zufolge war Fernández Valencia bereits 1998 in den USA wegen Schmuggels festgenommen und inhaftiert worden. Nach ihrer Freilassung arbeitete sie wieder mit dem Sinaloa-Kartell zusammen, wie es heißt. Washington hatte im vergangenen Jahr ihre Auslieferung beantragt.

Mexikos mächtiger Drogenboss "El Chapo" war den Ermittlern etwa sechs Monate nach seinem Ausbruch aus einem Hochsicherheitsgefängnis Anfang Januar ins Netz gegangen. 2001 war der mächtige Drogenboss bereits einmal aus einem mexikanischen Gefängnis getürmt. Nun soll er an die USA ausgeliefert werden.

Mitteilung Sicherheitsrat

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.