Warum der Langfinger das Gepäckstück zurückließ

Koffer verursachte Chaos: Polizei fasst Gepäckdieb

+
Die Ermittlungen zu dem herrenlosen Koffer auf dem Düsseldorfer Flughafen sind ein entscheidendes Stück vorangekommen. Die Düsseldorfer Polizei identifizierte den Mann, der im September das Gepäckstück in der Abflughalle des Flughafens abgestellt hatte.

Düsseldorf - Die Räumung des Düsseldorfer Flughafens soll auf das Konto eines Gepäckdiebs gehen. Der Mann wollte den Koffer nach eigenen Worten loswerden, weil er Drogen darin vermutete.

Ein kleiner Fall mit Riesenwirkung - 140 Flüge fielen aus.

Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der im September mit einem verdächtigen Koffer den Düsseldorfer Flughafen über Stunden lahmgelegthaben soll. Zivilkräfte hätten den Gesuchten in einem Hotel am Düsseldorfer Bahnhof gefasst, teilten die Ermittler am Dienstag mit. Der Mann sei ein international tätiger Gepäckdieb.

Laut Polizei gab der 31-jährige Nordafrikaner zu, dass er den Trolley einem Reisegast aus Dubai gestohlenhabe. Beim Blick in den Koffer habe er gedacht, dieser enthalte Drogen - dann habe er den Koffer abgestellt. Wegen des herrenlosen Gepäckstücks wurde Bombenalarm ausgelöst. Der drittgrößte deutsche Airport wurde geräumt.Mehr als 10 000 Passagiere waren betroffen. 140 Flüge fielen aus.

Tatsächlich enthielt der Koffer nur Zimt und Mehl - allerdings in Tüten abgepackt wie Drogen. Für die Polizei begannen nach der Evakuierung des Flughafens am 24. September Ermittlungen mit Hindernissen. Zunächst wollte ein Amtsrichter die Bilder des von Überwachungskameras gefilmten Mannes nicht veröffentlichen. Erst nach einer Beschwerde der Staatsanwaltschaft kam die Öffentlichkeitsfahndung nach dem jungen Mann, der auf den Bildern entspannt durch den Flughafen schlenderte, in die Gänge. Die Ermittler konnten sich keinen Reim auf sein Verhalten machen und vermuteten einen Täuschungsversuch unter Drogendealern.

Die Festnahme gelang am Montagabend, kurz nachdem die Polizei die Identität des 31 Jahre alten Verdächtigen veröffentlicht hatte. Der Mann war vom Angestellten eines Hotels in der Nähe des Düsseldorfer Bahnhofs erkannt worden. Die Polizei erklärte, der Hotelmitarbeiter habe sich noch mit Hilfe hinterlegter Ausweiskopien Gewissheit verschafft und die Ermittler alarmiert. Allerdings war der Gesuchte da gerade in Begleitung ausgegangen. Kurz vor Mitternacht kam er zurück und ließ sich im Speisesaal laut Polizei widerstandslos festnehmen. Die Beamten nahmen auch zwei Männer fest, die in seiner Begleitung waren.

Ob der ominöse Koffer mit den bunten London-Motiven tatsächlich einem Mann aus Dubai geklaut wurde, will die Polizei noch prüfen. „Wir wissen nicht, ob es eine Schutzbehauptung ist“, meinte ein Polizeisprecher am Dienstag. Jedenfalls habe der Mann aus Nordafrika zugegeben, dass er den Koffer gestohlen habe. Die Polizei erklärte auch: „Als er den Inhalt kontrolliert habe, ging er davon aus, dass es sich um Drogen gehandelt habe.“ Daraufhin habe er umgehend den Koffer abgestellt und das Flughafengelände verlassen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.