In Sachsen-Anhalt

Polizei findet Drogen im Wert von halber Million

Magdeburg - Polizei und Zollfahndung haben in Sachsen-Anhalt bei Fahrzeugkontrollen Drogen im Wert von etwa einer halben Million Euro gefunden.

Wie die Polizei des Bundeslandes am Montag mitteilte, entdeckten die Fahnder in drei Autos und später durchsuchten Räumen knapp zwei Kilo der gefährlichen Droge Crystal Meth, 25 Kilogramm Amphetaminpaste und 500 Gramm Cannabis. Vier Verdächtige wurden vorläufig festgenommen, nur ein Hauptverdächtiger kam allerdings in Untersuchungshaft.

Den Angaben zufolge waren an den Ermittlungen auch niedersächsische Zollfahnder und die tschechische Polizei beteiligt. Zu den Festnahmen kam es demnach bereits am vergangenen Freitag nach Hinweisen der tschechischen Ermittler, die die deutschen Behörden über den Drogentransport informierten. Besonders die Droge Crystal gilt als sehr gefährlich: Sie macht schnell abhängig und führt zu schweren Gesundheitsschäden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.