Drama nahe der deutschen Grenze

Getöteter Polizeichef betrieb Cannabis-Plantage

Millingen - Ihren toten Kripochef und zwei weitere Leichen haben holländische Polizisten entdeckt. Die Beamten machten außerdem eine weitere unangenehme Entdeckung in dessen Wohnung.

In der Wohnung, die dem 59 Jahre alte Leiter der regionalen Kriminalpolizei gehörte, wurde eine Cannabis-Plantage entdeckt. Das bestätigte die Polizei der Provinz Gelderland am Montag im niederländischen Radio, nahe der deutschen Grenze. Beunruhigte Nachbarn hatten die Polizei am Sonntag gerufen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Nach Aussagen von Nachbarn sollen die beiden anderen Toten die Ex-Freundin des Polizisten und deren Freund sein. Die Polizei wollte sich dazu zunächst nicht äußern. Im Zusammenhang mit dem Leichenfund in dem Dorf Kekerdom wurde am Montag auch eine Wohnung im nahen Millingen aan de Rijn durchsucht. Die Spurensicherung am Tatort wurde fortgesetzt. Der Tod des Polizisten habe einen Schock bei der regionalen Polizei ausgelöst, sagte ein Polizeisprecher. „Viele kannten ihn und keiner hatte etwas von einer Haschplantage vermutet.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.