Polizei findet vermisste Französin (15) in Offenburg

Offenburg/Paris - Die Polizei von Offenburg hat eine seit einer Woche vermisste 15-jährige Französin gefunden. Das Mädchen wurde im Kofferraum eines Fluchtautos entdeckt. Der Mutmaßlicher französischer Entführer wurde festgenommen.

Nach einwöchiger verzweifelter Suche in Südfrankreich haben Polizisten eine 15-jährige Französin wohlbehalten in der Nähe von Offenburg entdeckt. Das Mädchen lag im Kofferraum eines Fluchtautos, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Offenburg am Freitag mitteilten. Der Fahrer des Autos, ebenfalls ein Franzose, wurde nach einer Verfolgungsjagd festgenommen. Die 15-Jährige Chloé war vergangenen Freitag nach einem Besuch bei einer Freundin verschwunden.

Der mutmaßliche Entführer hatte in Offenburg mit einem Stein ein Auto aufgebrochen und einen Laptop gestohlen. Ein Autofahrer hatte den Diebstahl bemerkt und die Polizei alarmiert. Bei seiner Flucht prallte der Franzose gegen ein anderes Auto und verletzte den Fahrer schwer. Danach floh er zu Fuß weiter, konnte aber nach kurzer Verfolgungsjagd gefasst werden. Laut französischen Medienberichten wurde der Mann in Frankreich bereits mehrmals verurteilt, unter anderem wegen sexueller Belästigung.

Als die Polizisten zur Unfallstelle zurückkehrten, entdeckten sie im Kofferraum des Audi die Jugendliche. Das Mädchen aus der südfranzösischen Kleinstadt Barjac, rund 70 Kilometer nördlich von Nîmes, wurde seit vergangenem Freitag gesucht.

„Sie lebt und es geht ihr gut“

Die zierliche Jugendliche mit den langen dunkelblonden Haaren war an dem Tag mit dem Motorroller von einer Freundin weggefahren und nie zu Hause angekommen. Die Eltern alarmierten noch am selben Abend die Polizei, die den Roller fand, aber weder den Helm noch das Handy des Mädchens.

„Es ist meine Tochter, sie lebt und es geht ihr gut“, bestätigte die Mutter dem Radiosender RTL. Sie habe allerdings noch nicht mit Chloé sprechen können. Vor einigen Tagen hatte die Mutter unter Tränen ihre Tochter aufgefordert, zurückzukehren. Offenbar war sie damals davon ausgegangen, dass das Mädchen abgehauen sei. Chloé sollte noch am Abend von einem Richter vernommen werden. Auch eine gerichtsmedizinische Untersuchung war geplant.

In den vergangenen Tagen hatten zahlreiche Freiwillige zusammen mit der Polizei einen Umkreis von fünf Kilometern rund um das südfranzösische Elternhaus Schritt für Schritt akribisch abgesucht. Höhlentaucher durchkämmten auch die stillgelegten Bergwerksstollen der Umgebung.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.