Polizei findet zwölf Tresore im Stausee

+
Ein Tresor wird auf den Damm der Glörtalsperre in Breckerfeld gehievt - es ist schon der zwölfte Geldschrank, der seit Anfang Dezember gleich unterhalb der Staumauer gefunden wurde. Foto: Bernd Thissen

Breckerfeld (dpa) - Zwölf Tresore haben Polizeitaucher seit Anfang Dezember im Wasser einer Talsperre in Nordrhein-Westfalen gefunden. Der Tresor sei unversehrt, leicht von Algen überwachsen und trage den Aufkleber einer Hilfsorganisation.

"Wir werden prüfen, ob dies ein Hinweis ist, wo er gestohlen wurde", sagte ein Polizeisprecher. Die Geldschränke lagen in etwa 25 Metern Tiefe an der Staumauer der Glörtalsperre in Breckerfeld.

Bei drei Fundstücken haben Fahnder die Herkunft mittlerweile geklärt. Sie stammen aus Einbrüchen in Lüdenscheid und Wesel. "Womöglich ist der Stausee der Stammplatz einer Tätergruppe, um ausgeschlachtetes Diebesgut abzuladen", sagte der Sprecher.

Die Tresore im Stausee sind ein Zufallsfund. Vor zwei Monaten waren Polizeitaucher dort während einer Übung auf die Panzerschränke gestoßen, hatten auch ein Motorrad und Teile einer Registrierkasse in den trüben Gewässern entdeckt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.