Kurioser Vorfall

Polizei kann vermissten Hund identifizieren - weil er singt

Da staunte auch die Polizei nicht schlecht: Einen vermissten Hund konnten die Beamten wieder mit seinem Herrchen zusammenbringen - weil das Tier bei einem Lied „mitsang“.

Tel Aviv - Ein Hundebesitzer hat seinen vermissten Hund in Israel mithilfe eines Songs aus einer beliebten TV-Serie identifiziert. Das Tier der Rasse Siberian Husky sei in der Nähe der Wüstenstadt Beerscheva von Jugendlichen gefunden und dann der Polizei übergeben worden, teilte ein Sprecher mit. Der Hund habe einen sehr erschöpften Eindruck gemacht; die Polizisten hätten ihm Wasser gegeben.

Auf der Wache sei man dann einem Hinweis nachgegangen: Ein Mann habe vor einiger Zeit einen Hund als vermisst gemeldet, und das Tier passe zu der Beschreibung. Ein Polizist habe bei dem Mann angerufen, dieser habe eine ungewöhnliche Anweisung gegeben: Man solle dem Tier den Titelsong der in Israel beliebten Serie „Schemesch“ (hebräisch für Sonne) vorspielen. Sollte der Hund „mitsingen“, sei er der Gesuchte.

Auf einem Polizeivideo ist zu sehen, wie der ermattete Hund plötzlich hellwach wird, als die Musik ertönt und laut mitjault. Als das Herrchen dann kommt, um ihn abzuholen, sind beide sichtlich gerührt. „Komm zu Papa, wir gehen nach Hause“, sagt er unter Tränen, während das schwanzwedelnde Tier ihn immer wieder anspringt.

Interessant: Warum dieser Welpe ein wichtiger Museums-Mitarbeiter ist

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Yuri Kochetkov

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.