In El Salvador

Polizei nimmt über 500 Bandenmitglieder mit

Bei Razzien im ganzen Land haben salvadorianische Sicherheitskräfte über 500 mutmaßliche Mitglieder von mächtigen Jugendbanden gefasst.

San Salvador - Den Verdächtigen werde Mord, Erpressung, Entführung und Drogenhandel vorgeworfen, sagte Polizeichef Howard Cotto am Dienstag. Unter den Festgenommenen sei auch der einflussreiche Bandenführer Ulises Ventura von der Mara Salvatrucha (MS-13).

Ziel des Einsatzes sei es gewesen, die Strukturen der sogenannten Maras zu zerschlagen, sagte Cotto. Auch in Guatemala und Honduras griffen die Sicherheitskräfte zuletzt hart gegen die Gangs durch. Die Jugendbanden kontrollieren in der Region ganze Stadtviertel und terrorisieren die Bevölkerung. Die von ihnen verübte Gewalt ist einer der wichtigsten Gründe für die Migration aus Mittelamerika in die USA. Nach offiziellen Statistiken haben die Gangs mehr als 100 000 Mitglieder in ihren Reihen.

Zuletzt hatte US-Justizminister Jeff Sessions mit den Generalstaatsanwälten aus Guatemala, El Salvador und Honduras über eine gemeinsame Strategie gegen die Maras beraten, die in Mittelamerika und den Vereinigten Staaten aktiv sind. US-Präsident Donald Trump hatte ein hartes Vorgehen gegen die Gangs angekündigt.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.