Aus Tierpark ausgebüxt

Polizei auf Känguru-Jagd

Limbach-Oberfrohna - Große Freiheit für 48 Stunden: Zwei Kängurus sind aus dem Tierpark Limbach in Sachsen ausgebüxt und haben für einen Polizeieinsatz.

Eines der Männchen konnte kurz danach am Freitag wieder eingefangen werden, sagte Steffen Marquardt von der Polizei Chemnitz am Sonntag. In der Nacht zum Sonntag gingen bei der Polizei Hinweise von Bürgern auf das noch fehlende Tier ein. “Immer mit dem Hinweis, dass dies kein Scherz ist“, berichtete Marquardt. Die auf Jagd geschickten Beamten verloren das Katz-und-Maus-Spiel mit dem Ausreißer jedoch.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Das zweite Känguru konnte erst am Sonntagmorgen von Mitarbeitern des Tierparks auf einem rund 500 Meter entfernten Grundstück mit einem Netz eingefangen werden. Die etwa sechs Jahre alten und stehend rund 1,20 Meter großen Beuteltiere hatten eine günstige Gelegenheit zur Flucht genutzt. “An ihrem Gehege war ein großer Baum auf den Zaun gefallen und sie schlüpften raus“, sagte Tierparkleiter Uwe Dempewolf. “Es war bestimmt auch Neugier im Spiel.“ Die Publikumslieblinge des Tierparks, in dem 220 Vertreter von 80 Arten leben, brauchten nun erst einmal Ruhe.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.