Polizei lockt Kriminelle mit Freibier in Falle

London - Mit der Aussicht auf Freibier haben Polizisten in England flüchtige Räuber, Einbrecher und Sexstraftäter in den Knast gelockt. Mit welchem Trick diese ungewöhnliche Taktik aufging:

Den Verdächtigen wurden als Werbung getarnte Briefe geschickt, in denen ihnen eine kostenlose Lieferung Bier angeboten wurde. 19 Gesuchte riefen die genannte Telefonnummer an und sprachen ohne es zu wissen mit den Polizeibeamten, teilte die Polizei der Grafschaft Derbyshire mit. Die Kriminellen machten einen Termin aus, wann das Bier geliefert werden sollte. Statt mit Bierkästen kamen die Beamten aber mit Handschellen.

“Diese Verdächtigen haben es zum Teil seit Monaten geschafft, ihrer Verhaftung zu entgehen, und über die Zeit haben wir verschiedene Taktiken benutzt, um sie zu finden“, sagte Operationsleiter Graham McLaughlin. Die Freibier-Methode sei kostengünstig und wirksam gewesen. “Wir werden auch in Zukunft neue Taktiken nutzen, wenn das nötig sein sollte.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.