Polizei mit witzigem Star-Wars-Plakat: Die helle Seite der Macht

"Stark die dunkle Seite der Macht ist. Wenn Hilfe du brauchst, die Polizei für dich da ist." Die Polizei München ruft mit Humor - und Yodas Sprechweise - die Notrufnummer 110 für "Star Wars"-Fans ins Gedächtnis.

Mit einem Filmplakat hat die Pressestelle des Polizeipräsidiums München innerhalb sozialer Netzwerke wie Facebook und Twitter einen viralen Erfolg gelandet.

Im Krieg-der-Sterne-Stil sind im oberen Teil der Collage drei Polizeibeamte zu sehen. Stilecht mit Polizeikelle, Laserpistole und Lichtschwert - pardon, Taschenlampe. Im unteren Teil des Plakats üben sich Hubschrauber, Polizeihund, Streifenwagen, Beamte auf Pferden und Motorrädern als unerschütterliche Jedi-Ritter. Immer im Kampf gegen die dunkle Seite der Macht, versteht sich.

Die Umsetzung der Idee stammt von Wolfgang Behr. Er ist Sprecher beim Polizeipräsidium München. Mit dem Bildbearbeitungsprogramm Photoshop hat er diverse Archivbilder der Polizei zusammengeführt und ins passende Sternenlicht gerückt. Nur die drei Hauptfiguren hat er "aktuell fotografiert, damit es besser für das Plakat passt". Dementsprechend brauchte die Polizei weder Models noch eine Werbeagentur für die Aktion: "Auf dem Plakat sind ausschließlich unsere Kollegen zu sehen", sagt Behr.

Der Beitrag auf Twitter

Der Beitrag auf Facebook

Polizei Notruf - 110Stark die dunkle Seite der Macht ist.Wenn Hilfe du wirst brauchen, die Polizei für dich da...

Posted by Polizei München on Donnerstag, 17. Dezember 2015

Unter Behrs Kollegen sind viele Fans der "Star Wars"-Reihe. Da lag es nah, beim momentanen Hype um den neuen Streifen ("Das Erwachen der Macht"), den Trend auch für die Social-Media-Kanäle des Polizeipräsidiums zu nutzen. "'Star Wars' ist einfach Teil der Popkultur. Viele von uns sind damit groß geworden. Fast jeder, der unser Plakat sieht, erkennt den Zusammenhang und kann es entsprechend zuordnen", erklärt Behr, der selbst Fan der Filme ist. Und der Erfolg gibt Behr Recht: Das Plakat gehört zu den mit Abstand erfolgreichsten Beiträgen, die das Polizei Präsidium je veröffentlicht hat. Mehr als 300.000 Menschen hat der Post beispielsweise auf Facebook erreicht (Stand Freitagmittag). Knapp 1000 Mal wurde der Beitrag bislang geteilt.

Insgesamt ist die Resonanz auf die Veröffentlichung laut Behr größtenteils positiv. Doch es gibt auch ein paar kritische Stimmen: "Das Bild polarisiert auch. Es gibt einige, die es beispielsweise lächerlich oder peinlich finden."

NETZFUNDSTÜCKE

Die Polizei München ist nicht die einzige Organisation, die den aktuell wiederbelebten Kult um "Star Wars" für die eigene Zielgruppe nutzt. Hier ein paar Beispiele aus den sozialen Netzwerken:

Auch die Polizei in Frankfurt beteiligt sich mit diesem lustigen Tweet am "Star Wars"-Rummel.

Die Hamburger Hochbahn ist ebenfalls auf "den Zug aufgesprungen". Die Hochbahn betreibt die Hamburger U-Bahn und einen großen Teil des Busnetzes.

Nur noch wenige Stunden auf #DasErwachenDerMacht warten Du musst! #StarWars

Posted by HOCHBAHN on Mittwoch, 16. Dezember 2015

Die Junge Union Magdeburg lockt Anhänger auf die dunkle Seite der Macht.

Ihr fandet schwarze Politik schon immer gut, doch ihr wollt mehr als nur zugucken? Dann werdet doch Mitglied und bringt euch ein. ;-) http://www.junge-union.de/aktiv-werden/online/

Posted by Junge Union Magdeburg on Mittwoch, 16. Dezember 2015

Rubriklistenbild: © Polizeipräsidium München

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.