In Spanien

Geniestreich! Polizei nimmt 24 Mafia-Mitglieder fest

+
Die Beamten umstellen ein in Verdacht geratenes Restaurant in Barcelona.

Der Polizei in Spanien ist es gelungen, im Rahmen eines europaweiten Großeinsatzes 24 Mitglieder der italienischen Mafiaorganisation Camorra festzunehmen.

Barcelona - Bei einem koordinierten Großeinsatz sind in Spanien, Italien und Deutschland 24 mutmaßliche Mitglieder der italienischen Mafiaorganisation Camorra festgenommen worden. Wie ein Polizeisprecher am Mittwoch in Barcelona mitteilte, wurden allein 14 Verdächtige in Spanien gefasst und zwei in Deutschland. Sie sollen an Drogenhandel und Geldwäsche mithilfe von Autovermietungen und anderen Geschäften beteiligt gewesen sein. 

Der Großeinsatz habe das Ziel verfolgt, "eine internationale kriminelle Organisation, die in Drogenhandel und Geldwäsche verwickelt ist, aufzulösen", sagte ein Sprecher der spanischen Guardia Civil der Nachrichtenagentur AFP. Dabei sei es um die im süditalienischen Neapel verwurzelte Camorra gegangen. Die meisten Festnahmen in Spanien erfolgten in Barcelona, sagte der Polizeisprecher. Zur Identität der Verdächtigen machte er keine Angaben. In Barcelona seien auch Häuser, Restaurants und andere Geschäfte durchsucht worden. Die acht Festnahmen in Italien erfolgten den Angaben zufolge in der Camorra-Hochburg Neapel.

Spanien gilt als erste Anlaufstelle für Konsumenten von Marihuana

Die Behörden gingen zeitgleich auch in Deutschland und Italien gegen den neapolitanischen Mafiaring vor. Italiens Mafia-Sonderermittler Franco Roberti sagte vergangenen Monat in einem Interview mit der spanischen Tageszeitung "El País", Spanien sei ein strategisch bedeutsames Land für die organisierte Kriminalität. Wegen seiner Nähe zu Marokko, dem weltweit größten Hersteller von Haschisch, ist Spanien Europas wichtigster Umschlagplatz für Marihuana-Produkte. 

Die Spur führte über einen kürzlich zerschlagenen Drogenhändlerring zur italienischen Mafia

Aufgrund der Handelsbeziehungen mit Südamerika gelangt unter anderem vielfach Kokain nach Spanien. Die Staatsanwaltschaft Konstanz und die Polizei Tuttlingen hatten vor knapp zwei Wochen mitgeteilt, dass sie einen mutmaßlichen Drogenhändlerring mit engen Beziehungen zur italienischen Mafia zerschlagen hätten. 

Bei einer Großrazzia wurden demnach 15 Beschuldigte zwischen 25 und 77 Jahren festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Konstanz führte den Angaben zufolge bereits seit Sommer 2016 ein Ermittlungsverfahren gegen die international agierende Gruppe. Deren Mitgliedern werden demnach organisierter Drogenhandel, aber auch versuchter Mord, Raub und Erpressung zur Last gelegt.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.