Großrazzia in mehreren Ländern

Kunstfälscherring gesprengt - Millionenschaden

+

Wiesbaden - Bei einer Razzia in mehreren Bundesländern haben Fahnder eine mutmaßliche Bande von Kunstfälschern hochgehen lassen. Die Polizei erzählt vom unglaublichen Erfolg der Fälscher.

Bei einer Razzia in mehreren Bundesländern und im Ausland haben Fahnder eine mutmaßliche Bande von Kunstfälschern hochgehen lassen. Sie sollen seit 2005 mehr als 400 gefälschte Gemälde verkauft und mehrere Millionen Euro verdient haben, wie das Bundeskriminalamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Zwei von sechs Verdächtigen wurden festgenommen und kamen in Untersuchungshaft.

Etwa 100 Fahnder durchsuchten am Mittwoch und Donnerstag 28 Wohnungen, Geschäftsräume, Lager und Kunstgalerien und stellten mehr als 1000 Objekte sicher. Ziel waren unter anderem Gebäude in Wiesbaden, Mainz, Stuttgart, München, Hamburg und Köln. Auch in Israel und der Schweiz fanden Zugriffe statt.

Die internationale Bande soll wertvolle Gemälde der Russischen Avantgarde kopiert haben, zu der unter anderem der Maler Wassily Kandinsky gerechnet wird. Die Bilder wurden laut BKA in Deutschland und im Ausland verkauft, die Verdächtigen sollen dabei pro Bild vier- bis siebenstellige Eurobeträge kassiert haben. „Uns ist mit diesen Ermittlungen ein wichtiger Schlag gegen die international agierende Fälscherszene gelungen“, sagte BKA Präsident Jörg Ziercke.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.