Unfälle und Straftaten

Polizei rechnet mit zunehmenden Gefahren durch Drohnen-Boom

+
Drohne und Flugzeug

Kaufbeuren - Die deutsche Polizei rechnet in den kommenden Jahren mit zahlreichen zusätzlichen Einsätzen durch den Boom bei privaten Drohnen. Mit Unfällen und Straftaten sei zu rechnen.

Die Zahl ziviler Drohnen in der Bundesrepublik werde sich nach Schätzungen in den nächsten drei Jahren auf 1,2 Millionen verdreifachen, sagte Thomas Hampel, Inspekteur der Bayerischen Polizei, am Montag bei einer Tagung zur Drohnenabwehr in Kaufbeuren im Allgäu. „Das ist ein bedeutendes Thema für den Bereich der inneren Sicherheit“, sagte Hampel.

Drohnen: Straftaten und Unfälle

Mit Drohnen könnten zahlreiche Straftaten begangen werden. „Es beginnt mit dem einfachen Ausspähen der Nachbarn.“ Insbesondere der Missbrauch durch Terroristen sei eine Herausforderung für die Sicherheitsbehörden. „Die technologische Entwicklung ist rasant“, meinte Hampel.

Verstärkt kommt es auch zu Unfällen durch abgestürzte Drohnen. Erst vor wenigen Tagen stieß auf dem Münchner Autobahnring eine Autofahrerin mit einer falsch gelandeten Drohne zusammen. Im November schlug im Olympiapark in München eine Drohne neben einer Familie ein.

Die Deutsche Telekom bietet seit wenigen Wochen ihren Kunden ein „Drohnenschutzschild“ an. Unternehmen könnten sich gegen Industriespionage schützen und bei Großveranstaltungen wie Fußballspielen könnten Drohnen-Angriffe abgewehrt werden, berichtete ein Vertreter des Unternehmens bei der Tagung. Bislang habe die Telekom rund 90 Kunden für das Abwehrsystem.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.