Einsatz für Kuscheltier

Polizei "rettet" ausgesetzten Teddy

+
Noch namenlos ist der riesige Plüschteddy, den Polizeioberkommissar Alexander Stroh am 18.10.2012 in Bad Vilbel in eine Streifenwagen gesetzt hat. Das mehr als einen Meter grosse Kuscheltier ist "Made in China" und hatte in der Nacht für einen Polizeieinsatz gesorgt.

Bad Vilbel - Ungewöhnlicher Einsatz mit nicht ganz ernstem Hintergrund: Wegen eines ausgesetzten Plüsch-Teddys mussten sich die Ordnungshüter im hessischen Bad Vilbel ausrücken.

Mittlerweile liegt für das Kuscheltier ein erstes „Adoptionsangebot“ vor. Eine Teddysammlerin hat sich gemeldet. „Wir müssen natürlich überprüfen, ob der Teddy dort wirklich ein gutes Zuhause hätte“, sagte Alexander Stroh von der Polizei am Freitag mit einem Augenzwinkern.

Zuvor hatte der Teddy am Donnerstag herrenlos auf einer Bank gesessen - eine Anwohnerin rief deswegen mehrfach die Polizei. Das Plüschtier ist etwa einen Meter groß, hat schwarze Knopfaugen und ein Stoffherz zwischen den Tatzen. Beigelegt war ein Zettel mit der Aufschrift: „Teddy sucht ein neues Zuhause.“

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.