Gestresstes Tier stirbt anschließend

Polizei befreit dieses Eichhörnchen 

+
Das kleine Eichhorn war in einer misslichen Lage

Isernhagen - Mit Geschick und einem Trick haben Polizisten in Isernhagen bei Hannover haben ein Eichhörnchen befreit, das in einem Gullydeckel festsaß. Trotzdem fand das Tier ein tragisches Ende.

Eine Anwohnerin entdeckte das schreiende Nagetier, das nur noch mit dem Kopf aus einer der runden Öffnungen des Deckels guckte, berichtete die „Nordhannoversche Zeitung“ am Montag. Zwei Polizisten versuchten zunächst, den Kopf des Tieres durch den Deckel zu drücken. Als dies nicht klappte, stellten sie den Deckel hochkant - einer drückte und der andere zog an dem Tier, aber auch mit etwas Olivenöl wollte die Rettung laut Zeitung nicht gelingen.

Erst als einer dem Eichhörnchen die Ohren anlegte, flutschte der Kopf durch die Öffnung. Im Garten einer Anwohnerin erholte das Tier sich von dem Abenteuer.

Doch wenige Stunden später starb das Eichhörnchen, wie die Frau meldete. „Ich nehme an, der Stress war zu groß“, sagte am Montag eine Sprecherin der Polizei Großburgwedel der Nachrichtenagentur dpa. Das Tier sei geschwächt gewesen, habe aber keine weiteren Verletzungen gehabt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.