Eine Runde Wasserwerfer fahren

Shitstorm nach Polizei-Gewinnspiel

+
Deutscher Wasserwerfer im Einsatz: Ein ähnliches Modell dürfen die Gewinner des Tipp-Spiels der Polizei Sachsen fahren.

Leipzig - "Abartig seid ihr": Die sächsische Polizei veranstaltet ein WM-Gewinnspiel bei Facebook. Wer den Weltmeister richtig tippt, darf Wasserwerfer fahren. Das Urteil der User ist eindeutig.

Viele Brasilianer sind in WM-Stimmung, feiern, schauen Fußball. Viele gehen aber auch auf die Straße und machen ihrem Ärger Luft, gegen die korrupte Obrigkeit, gegen die ungerechte Verteilung zwischen Arm und Reich, gegen die Staatsausgaben Brasiliens für die Weltmeisterschaft, während ein Großteil der Bevölkerung in Armut lebt. Die Demonstranten werden brutal von der Polizei zurückgeschlagen. Auch mit Wasserwerfern. Und einige sterben dabei.

Von all dem wusste die sächsische Polizei wohl nichts, oder es war ihr egal. Anders lässt sich dieses WM-Gewinnspiel auf der Facebook-Seite der Polizei Sachsen nicht erklären. "So einen Preis habt ihr garantiert noch nicht gewonnen", kündigte sie es vollmündig an. "Tipp den Weltmeister und fahr 'ne Runde Wasserwerfer!"

Viele haben mitgetippt. Genauso viele sind einfach nur entsetzt. "Abartig seid ihr", schreibt Sven K. Und Till S. postet: "Ihr seid doch nicht ganz dicht! Schämt euch!" Von diesen Posts gibt es Hunderte. Es ist ein wahrer Shitstorm, der da über die sächsischen Beamten herfällt. Julian F. schreibt: "Einfach nur peinlich." Auch Peter Lassen, offensichtlich ebenfalls Polizei-Beamter, findet die Aktion "geschmacklos".

Nun könnte die Polizei den Protest anerkennen, ihren Fehler eingestehen und das Gewinnspiel still und heimlich von ihrer Seite nehmen. Tut sie nicht. Stattdessen rechtfertigen sich die Beamten wie folgt: "Uns ist bewusst, dass ein Einsatzmittel wie der Wasserwerfer, sei es aufgrund eigener Erfahrung oder aktueller Presseberichte aus Brasilien, bei dem ein oder anderen negative Emotionen auslösen kann." Trotzdem wolle die Polizei Sachsen ihre Technik mehr in den Mittelpunkt rücken. Deshalb das Gewinnspiel. Außerdem, in Deutschland komme so etwas ja nicht vor.

Der Post zieht einen weiteren Proteststurm nach sich. Viele erinnern an Stuttgart 21. Mann muss sich den Satz auch nochmals auf der Zunge zergehen lassen. Den sächsischen Beamten ist bewusst, dass ein Wasserwerfer negative Emotionen auslösen kann. Steffen G. fragt da zurecht: "Und bei dem Rest löst ein Wasserwerfer positive Emotionen aus?" Ein Wasserwerfer sei eine Fernwaffe, damit würden Straßen und Plätze geräumt. Wo sei daran etwas positives zu finden?

Vielleicht muss man die Sache auch einfach nur mit Humor sehen. Viele User halten die Aktion sowieso für eine Satire-Meldung des Postillon oder der Titanic. Vielleicht ist die Frage von Martin O. an die sächsischen Beamten auch irgendwo gerechtfertigt: "Mal ganz ehrlich. Wie viel LSD habt ihr gestern "sicher gestellt"?"

Klaus-Maria Mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.