Polizei schnappt Nachwuchs-Mafiosi

Der Mailänder Polizei ist eine Kindergang ins Netz gegangen.

Mailand - Der Mailänder Polizei ist eine fünfköpfige Kindergang ins Netz gegangen. Die Jungen haben sich für ihre Raubüberfälle vom Mafia-Film "Gomorrha" inspirieren lassen.

Eine fünfköpfige Kindergang ist der Mailänder Polizei ins Netz gegangen. Die 12 bis 16 Jahre alten Jungen sollen sich bei ihren zahlreichen Raubüberfällen an dem Mafia-Film “Gomorrha - Reise in das Reich der Camorra“ orientiert haben, berichtete die Turiner Tageszeitung “La Stampa“ am Donnerstag. Die Bande, vom Mailänder Vize-Polizeidirektor Angelo De Simone “Baby-Gang“ getauft, hatte in vier Monaten elf Überfälle verübt. Opfer waren Gleichaltrige, Frauen und Studenten.

Im Versteck der Bande entdeckten die Ermittler Bildmaterial von einigen der Überfälle, das sie an den Film des Regisseurs Matteo Garrones nach dem gleichnamigen Buch von Roberto Saviano erinnerte. Vor allem ein Video, das die Jungen in Unterhosen und mit Kalaschnikows am Strand zeigt, war einer Szene des Mafia-Streifens von 2008 nachempfunden.

Bei den Überfällen verlieh die bewaffnete Bande ihrer Forderung, Bargeld und Handys herzugeben, mit Tritten Nachdruck. Die Ermittler stellten bei den Jungen 16 Handys, zwei Messer, zwei Flinten sowie ein Softair-Maschinengewehr sicher.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.