Kurioser Einsatz

Polizei stoppt Güterzug wegen dieser Werbung

+
Dieses Werbefoto hatten Zeugen für ein echtes Kind gehalten.

Bremen - Ein großes Werbefoto mit einem Kindermotiv darauf hat im Bremer Bahnhof für einen kuriosen Polizeieinsatz und einen ungeplanten Stopp eines Güterzugs gesorgt.

Ein vermeintlich blinder Passagier im Kindesalter hat einen ungeplanten Stopp eines Güterzugs ausgelöst. Zeugen hatten gemeldet, ein Kind schaue aus einem geöffneten Container eines durchfahrenden Güterzugs im Bremer Bahnhof. Die Bundespolizei rückte nach eigenen Angaben vom Montag mit Blaulicht aus und hielt den Zug an. Das Kind entpuppte sich dann als großes Werbefoto eines Unternehmens, das die gesamte Rückseite des Containers zierte. Der Werbespruch: „Sicher nach Hause kommen“.

Der Zug konnte nach dem Einsatz am Freitag mit fast 50 Minuten Verspätung die Fahrt fortsetzen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.