Er hatte bereits 1000 Kilometer hinter sich

Polizei stoppt Zwölfjährigen am Steuer auf Tour durch australisches Outback

Sydney - Die Polizei hat im einsamen australischen Outback einen Zwölfjährigen gestoppt, der auf eigene Faust zu einer rund 4000 Kilometer langen Fahrt quer durch den Kontinent aufgebrochen war.

Der Junge hatte bereits mehr als 1000 Kilometer Fahrt hinter sich, als Verkehrspolizisten in der Bergbaustadt Broken Hill wegen einer herabhängenden Stoßstange auf den Wagen aufmerksam wurden und ihn stoppten, wie die Polizei am Sonntag berichtete. Den Ermittlungen zufolge war das Kind in dem Dorf Kendall im Osten des Landes aufgebrochen und wollte nach Perth an der Westküste. Die Polizei nahm den Jungen vorläufig in ihre Obhut. Eine Fahrt von Kendall nach Perth dauert mindestens 40 Stunden reine Fahrzeit und führt durch lebensfeindliches Wüstengebiet, darunter die berüchtigte Nullarbor-Ebene. Die australische Fremdenverkehrsbehörde rät Besuchern, allein für die Durchquerung der Nullarbor-Ebene sechs Tage einzuplanen und Reservekanister mit Treibstoff sowie große Mengen an Trinkwasser und Essen für den Fall einer Panne mitzuführen. Australien ist das sechstgrößte Land der Erde und rund 50 Prozent größer als Europa.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.