Ungewöhnlicher Einsatz 

Polizei verfolgt sieben Pferde und einen Esel erst zu Fuß - aber dann ... 

+
Die Polizei musste eine ausgebüxte Pferdeherde verfolgen / Symbolbild

Polizisten haben in Aachen eine ausgebüxte Pferdeherde und einen Esel verfolgt. Zuerst versuchten es die sportlichen Beamten zu Fuß. 

Aachen - Polizisten mussten in Aachen eine ausgebüxte Pferdeherde und einen Esel verfolgen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Demnach war die Herde in der Nacht zum Ostersonntag von einer Weide im Ort Kornelimünster ausgebrochen und rund drei Kilometer bis nach Walheim getrabt. Die Polizei habe zunächst zu Fuß versucht, ein Kreuz- und Querlaufen über die Straße zu verhindern. 

Verfolgung im Linienbus 

Die „recht sportlichen“ Beamten seien aber nicht hinterher gekommen und daher in den vorbeifahrenden Linienbus gestiegen. Weitere Kollegen rückten an und trieben die Tiere in den Vorgarten. Schließlich rückte der Besitzer mit Seilen und Halftern an.

dpa

Auch brisant:Postsendung explodiert in Marburg - Details zu den Hintergründen

Passagier drängt Stewardess zu Ekel-Aktion auf Klo - wenig später ist er tot 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.