Polizei verhört finnischen Heckenschützen

Helsinki - Nach dem tödlichen Angriff eines Heckenschützen in Finnland versucht die Polizei in einem Verhör erste Erkenntnisse über das Motiv des 18-jährigen Täters zu erhalten.

Die finnische Polizei tappt weiter im Dunkeln über das Motiv des 18-jährigen Heckenschützen vom Pfingstsamstag.Der junge Mann hatte in der Nacht zum Samstag in Hyvinkää bei Helsinki auf Nachtschwärmer vor einer Bar geschossen und zwei Gleichaltrige getötet. Wie ein Behördensprecher im Rundfunksender YLE angab, sollen die Verhöre mit dem geständigen Mann am Pfingstsonntag fortgesetzt werden.

Bilder vom Tatort

Attentat in Finnland: Heckenschütze tötet zwei Jugendliche

Der Finne aus der Kleinstadt Hyvinkää gab nach seiner Festnahme an, dass er seine Opfer “zufällig“ ausgewählt habe. Eine 23-jährige Polizistin wurde lebensgefährlich verletzt, als sie in einem Streifenwagen zum Tatort kam. Der Täter verletzte sechs weitere junge Leute, als er von einem Dach aus in die Menge schoss. Er hatte keine Lizenz für seine beiden Schusswaffen. Innenministerin Päivi Räsänen kündigte neue Initiativen zur Verschärfung des Waffenrechts in Finnland an.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.