Polizei verscheucht pinkelnden Esel

Höxter - Zu einem kuriosen Polizeieinsatz kam es in Höxter bei Paderborn. Wegen seiner schwachen Blase, musste Beamten einen Esel vertreiben.

Gegen einen pinkelnden Esel ist die Polizei in Höxter bei Paderborn eingeschritten. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte sich ein Geschäftsinhaber über das Langohr beschwert, weil es am Samstag im Eingang seines Ladens mehrfach Wasser gelassen hatte.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Am Ort des Geschehens traf die Polizei dann einen Zirkusbeschäftigten an, der mit dem Grautier an seiner Seite Passanten um Spenden bat. Er hatte zwar eine Genehmigung für die Sammelaktion mit dem Tier, und auch Verstöße gegen das Tierschutzgesetz stellten die Beamten nicht fest. Wegen der schwachen Blase des Esels forderten die Beamten das Duo jedoch auf, sich “einen geeigneteren Standort“ zu suchen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.