Polizei warnt vor "BH-Bomben"

Kampala - Bombengefahr: Ugandische Polizisten und Sicherheitskräfte sollen der weiblichen Oberweite künftig mehr Aufmerksamkeit widmen. Und zwar in streng dienstlichem Auftrag.

Grund sei eine Warnung vor Anschlägen radikalislamischer Terroristen, die Selbstmordanschläge mit “Büstenhalter-Bomben“ planen könnten, berichtete die Zeitung “New Vision“ am Donnerstag. “Wir erlauben Männern nicht, Frauen an die Brust zu greifen, aber wir appellieren an weibliches Sicherheitspersonal, die BHs von Frauen gründlich zu prüfen“, zitierte die Zeitung den Antiterror-Experten Lodowick Awita.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 

Die Sicherheitsbehörden des ostafrikanischen Landes sind seit Tagen in erhöhter Alarmbereitschaft, da neue Angriffe der radikalislamischen Al-Shabaab-Miliz aus Somalia befürchtet werden. Bei zwei Sprengstoffanschlägen der Miliz waren im Juli während des Finales der Fußballweltmeisterschaft 79 Menschen getötet und mehr als 50 verletzt worden. Die Anschläge waren eine Vergeltung für die Beteiligung Ugandas an den Friedenstruppen der Afrikanischen Union (AU) in Somalia.

Die aus ugandischen und burundischen Soldaten bestehende Truppe der Amisom-Mission stützt die Übergangsregierung des gemäßigten Islamisten Sheik Sharif Ahmed. Al-Shabaab kontrolliert weite Teile im Zentrum und Süden Somalias.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.