Betrug mit Flutopfern

Polizei warnt vor falschen Spendensammlern

+
Das Hochwasser in Mecklenburg-Vorpommern wird von dreisten Betrügern ausgenutzt, um Spendengelder abzustauben.

Wismar - In Mecklenburg-Vorpommern sind angebliche Flutopfer als falsche Spendensammler unterwegs und nutzen die Notsituation der vom Hochwasser geschädigten Menschen dreist aus.

Die Polizei hat fünf Männer ertappt, die ohne Spendenausweis in Groß Trebbow Geld für Hochwassergeschädigte erbeten hatten, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte. Die Männer im Alter zwischen 28 und 38 Jahren wurden von einem Streifenwagen gestoppt, drei von ihnen waren der Polizei bereits wegen Betrügereien bekannt, wie es hieß. Bereits seit dem Wochenende waren an mehreren Orten in Mecklenburg-Vorpommern Spendenbetrüger unterwegs, um aus dem Mitleid für Flutopfer Kapital zu schlagen. Die Polizei riet erneut, Geld nur auf bekannte Spendenkonten zu überweisen.

Hochwasser-Katastrophe: Hier können Sie wirklich spenden

Inzwischen scheint der Höchststand des Elbe-Hochwassers überstanden zu sein. In Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern stagnieren oder sinkt die Flut zumeist.

dpa

Neue Schock-Bilder: Deutschland unter Wasser

Vorher-Nachher-Bilder: Deutschland unter Wasser

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.