Oberleitung am Stuttgarter Hauptbahnhof

Polizei warnt vor diesem Volksfest-Mitbringsel: Tödliche Gefahr

+
Ein metallbeschichteter Heliumluftballon ist am Dienstagabend mit einer Oberleitung in Kontakt geraten und hat dabei einen Kurzschluss verursacht.

Ein metallbeschichteter Luftballon kam am Dienstagabend mit einer Oberleitung am Stuttgarter Hauptbahnhof in Berührung. Solch ein Kontakt kann lebensgefährlich sein. 

Stuttgart - Am Dienstagabend sorgte am Stuttgarter Hauptbahnhof ein Luftballon für einen Schockmoment: Der metallbeschichtete Heliumballon war laut retter.tv durch einen Luftzug mit der Oberleitung im S-Bahnbereich in Kontakt gekommen und hat dabei einen Kurzschluss verursacht. 

Dadurch gab es einen lauten Knall und eine leichte Rauchentwicklung. Die Oberleitung wurde abgeschaltet und die Gleise zwischen 18:34 Uhr und 18:54 Uhr zeitweise gesperrt.

Wie der Ballon in den S-Bahnbereich kam ist bislang ungeklärt. Nun weist die Bundespolizei - auch in Hinblick auf das 172. Cannstatter Volksfest - verstärkt darauf hin, dass solche metallbeschichteten Ballons an Bahnsteigen verboten sind. 

Denn bei zu geringem Abstand von der Oberleitung kann ein lebensgefährlicher Lichtbogen entstehen. 

Charlotte Braatz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.