Polizei will mutmaßlichen Salafisten entlassen

Essen - Ein Kommissar aus Duisburg soll Medienberichten zufolge aus dem Polizeidienst entlassen werden, weil er als überzeugter Salafist gilt.

Der 31-Jährige, gegen den ein Disziplinarverfahren laufe, sei bereits vorläufig des Dienstes enthoben, berichten die Zeitungen der “WAZ“-Gruppe (Dienstag). Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) mahnte die Grundgesetztreue staatlicher Ordnungshüter an: In diesem Fall gehe es darum, “ob der Polizeibeamte noch für unsere Verfassung einsteht“, sagte Jäger der “Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“.

Der Beamte, der in Essen Streife fuhr, hatte dem Bericht zufolge privat Infostände angemeldet, an denen radikal-islamistisches Material verbreitet worden sei. Bei den folgenden Ermittlungen des Staatsschutzes habe sich der Polizeikommissar als Anhänger des Salafismus entpuppt. Laut dem Bericht geht die Essener Polizeipräsidentin Stephania Fischer-Weinsziehr davon aus, dass der Mann den Koran über das Grundgesetz stellt. Sie rechne mit dessen Entlassung aus dem Beamtenverhältnis. In Bonn war es am vergangenen Wochenende zu schweren Ausschreitungen von Salafisten gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.