Italien: Polizei zerschlägt Drogenhändlerring

Reggio Calabria - Die italienische Polizei hat am Donnerstag einen internationalen Drogenhändlerring zerschlagen. Die mutmaßlichen Täter sollen der kalabrischen Mafia 'Ndrangheta angehören.

Wie italienische Medien berichteten, wurden 40 Personen festgenommen - und zwar in Süditalien, den Niederlanden und Spanien. Die Festnahme von weiteren drei mutmaßlichen Drogenhändlern in Kolumbien, Venezuela und den USA wurde von den Fahndern aus dem süditalienischen Reggio Calabria beantragt, wie es hieß.

Den Festgenommenen werde unter anderem Drogenhandel und Zugehörigkeit zur kalabrischen Mafia 'Ndrangheta vorgeworfen. Die 'Ndrangheta gilt vor der sizilianischen Cosa Nostra, der apulischen Sacra Corona Unita und der neapolitanischen Camorra inzwischen als mächtigstes Verbrecher-Syndikat Italiens.

Die Ermittlungen in Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen Drogenfahndung hätten bereits 2008 begonnen, hieß es. Damals seien unter anderem Verbindungen der 'Ndrangheta-Clans Aquino-Coluccio nach New York und Mexiko offengelegt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.