Möglicherweise Bombendrohung

Medienbericht: Polizeieinsatz am Salzburger Hauptbahnhof - Fehlalarm wegen Bombendrohung

Wie verschiedene österreichische Medien berichten, lief ein Polizeieinsatz am Hauptbahnhof Salzburg wegen einer möglichen Bombendrohung. 

Salzburg - Die News-Seite „SALZBURG24“ berichtet derzeit von einem Polizeieinsatz am Hauptbahnhof Salzburg. Das hätte auch Polizeipressesprecherin Irene Stauffer bestätigt: „Derzeit läuft ein Polizeieinsatz am Hauptbahnhof, mehr kann ich dazu nicht sagen.” Ähnlich äußerte sich ein Pressesprecher der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) gegenüber der „SALZBURG24“: „Ich kann derzeit nur sagen, dass derzeit am Salzburger Hauptbahnhof im Moment keinen Zugverkehr wegen eines Polizeieinsatzes gibt.” Laut dem News-Portal könne es sich möglicherweise um eine Bombendrohung handeln. Laut dem österreichischen Portal „heute.at“ wurde der Zugverkehr unterbrochen. Doch es soll sich nur um ein Fehlalarm gehandelt haben, die Situation sei demnach wieder ruhig. Allerdings solle man laut ÖBB aufgrund der Unterbrechungen 30 Minuten mehr Reisezeit einplanen.

nm

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.