Senior hatte sich im Bett verschanzt

Polizeihund Scotty trickst bewaffneten Rentner (94) aus

Ein renitenter Rentner, der im hessischen Ehringshausen Rettungskräfte und Polizei von seinem Bett aus mit einer doppelläufigen Waffe bedrohte, ist von einem Polizeihund ausgetrickst worden.

Ehringshausen - Wie die Polizei in Dillenburg am Montag mitteilte, hatte sich der 94-Jährige am Sonntagmorgen selbst mit einem Messer verletzt und verweigerte die Behandlung durch Sanitäter eines Rettungswagens. Als die Polizei eintraf, saß der Mann demnach auf seinem Bett und bedrohte jeden, der ins Zimmer wollte, mit der doppelläufigen Waffe. 

Die Polizisten ließen daraufhin ihren Diensthund "Scotty" bellend ins Zimmer stürmen. Dies überraschte den Mann so sehr, dass die nacheilenden Polizisten ihn ohne größere Schäden überwältigen konnten. Der verwirrte Mann wurde in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen. Bei der anschließenden Durchsuchung der Wohnung beschlagnahmten die Beamten vier scharfe Schusswaffen, zwei Schreckschusswaffen sowie Munition, Reizgas, ein Klappmesser und einen Schlagring.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.