SEK stürmt Clubhaus der Hells Angels - Verletzte

Berlin - Auf der Suche nach Waffen und verbotenen Gegenständen hat die Berliner Polizei am Dienstagabend ein Clubhaus der Rockergruppe Hells Angels gestürmt. Drei Rocker wurden dabei nach Polizeiangaben verletzt.

Die Beamten waren mit rund 120 Polizisten im Einsatz, darunter auch ein Spezialeinsatzkommando.

In dem Clubhaus im Stadtteil Reinickendorf hielten sich rund 25 Mitglieder der Rockergruppe auf. Einige versuchten zu fliehen, die meisten konnten nach Polizeiangaben aber eingefangen werden. Die Polizisten durchsuchten die Rocker und stellte ihre Personalien fest. Zunächst wurde aber niemand festgenommen. Auch Waffen oder andere verbotene Gegenstände wurden zunächst nicht gefunden.

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

“Die Personen, die wir hier angetroffen haben, sollen wissen, dass sie im Fokus der Polizei stehen“, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa. Die Mitglieder der Hells Angels werden mit kriminellen Aktivitäten wie Prostitution und Drogenhandel sowie der gewalttätigen Türsteherszene in Verbindung gebracht. Immer wieder liefern sie sich auch gewalttätige Kämpfe mit anderen Banden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.