Nach Festnahme eines Einbrechers

Polizeitaucher finden Granaten und Munition in der Isar

+
Mehrere Granaten und Munition wurden bei einem Tauchgang in der Isar gefunden.

München - Polizeitaucher haben bei einem Einsatz in der Isar unter anderem Granaten, Kriegsmunition, eine Schreckschusspistole, Uhren und Schmuck gefunden.

Woher die Gegenstände stammen, war zunächst unklar, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Eine Gefahr sei von den Waffen nicht ausgegangen, sagte ein Sprecher. Sie seien allesamt funktionsunfähig gewesen.

Ausgelöst wurde die Suche durch die Festnahme eines Einbrechers. Der 34-jährige Mann hatte in einem Wohnhaus in Grünwald bei München ein Handy und einen Tablet-Computer gestohlen. Bei der Vernehmung gab er dann an, seine Beute in der Nähe des Tiergartens Hellabrunn in die Isar geworfen zu haben. Als die Taucher der Sache auf den Grund gehen wollten, fanden sie nicht nur Handy und Tablet, sondern auch Waffen und Schmuck.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.