Polizist bei Spezialeinsatz in Stuttgart überfahren

+
Das Täterfahrzeug nach dem Einsatz des Spezialkommandos in der Innenstadt von Stuttgart. Foto: Marijan Murat

Stuttgart (dpa) - Nach der Schießerei in Stuttgart zwischen der Polizei und zwei mutmaßlichen Kriminellen sind alle Verletzten außer Lebensgefahr. Das sagte ein Sprecher der Polizei in Stuttgart am frühen Morgen.

Die näheren Umstände des Einsatzes eines Spezialkommandos in Stuttgart gegen zwei Verdächtige blieben weiter unklar, da die Polizei sich nicht dazu äußerte. Bei der Aktion war ein Beamter überfahren und so schwer verletzt worden, dass zunächst um sein Leben gefürchtet wurde.

Auch die beiden mutmaßlichen Kriminellen, denen die Polizeiaktion galt, wurden schwer verletzt. Beamte hatten das Feuer auf sie eröffnet, nachdem die Männer mit dem Auto den Beamten überrollt hatten. Dabei erlitten die beiden Autoinsassen Schussverletzungen. Die Kugeln trafen sie nach Angaben des Polizeisprechers in Arme und Beine, nach aktuellen Erkenntnissen aber nicht in den Oberkörper. Einer der beiden Männer sei inzwischen operiert worden. Der zweite werde im Laufe der Nacht operiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.