Polizist lässt Diensthunde im Auto verdursten

London - Ein britischer Polizist hat in glühender Hitze in seinem Wagen zwei Diensthunde verdursten lassen. Als die Tiere von herbeigerufenen Polizisten nahe London gefunden wurden, waren sie bereits zusammengebrochen.

Die Veterinäre in einer Notfallklinik konnten weder den Deutschen-Schäferhund-Welpen noch den Belgischen Schäferhund retten, teilte die Polizei am Dienstag mit. Bereits vor zwei Jahren waren zwei Deutsche Schäferhunde im Dienst der britischen Polizei verdurstet. Ein Hundeführer hatte seine Tiere an einem heißen Sommertag im Auto vor der Polizeistation von Nottinghamshire alleine gelassen. Hunde bei Hitze in verschlossen Autos zu lassen, gilt in Großbritannien als Straftat und kann sogar mit Haftstrafen geahndet werden. Nach Angaben von Tierschützern können Hunde innerhalb von 20 Minuten schwere Organschäden erleiden und verenden.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.