Polizist schenkt Obdachlosem Schuhe – und wird Held im Internet

Der Engel von New York

+
Dieses Foto geht um die Welt: Eine Touristin hielt fest, wie der NYPD-Beamte Lawrence DePrimo einem Obdachlosen warme Schuhe schenkt.

New York. Ausgerechnet in der hartgesottenen Millionenmetropole New York hat ein junger Polizist Mitleid mit einem Obdachlosen und schenkt dem Mann warme Schuhe. Eine Touristin hält den Moment fest – und verschaffte dem Officer damit ungewollt Ruhm im Internet.

Lawrence DePrimo, so der Name des Polizisten, lief an einem Abend im November Streife, als er einen älteren Mann barfuß durch die eisige Nacht laufen sah. „Ich selbst hatte zwei paar Socken an und trotzdem war mir kalt“, sagte der 25-Jährige der Zeitung „New York Times“. Also habe er sich kurzerhand entschlossen, ihm zu helfen. Nachdem er die Schuhgröße des Mannes herausgefunden hatte, kaufte er ihm in einem Schuhladen für 75 Dollar (etwa 58 Euro) warme Winterstiefel. Ein Angestellter unterstütze den Polizisten dabei, indem er ihm Mitarbeiterrabatt gab.

DePrimos Akt der Menschlichkeit wäre wohl geschehen, ohne dass jemand davon Notiz genommen hätte, wäre zu dem Zeitpunkt nicht Jennifer Foster zufällig als Touristin mit ihrem Mann in New York unterwegs gewesen. Sie hielt den Moment, als der Polizist sich neben dem Obdachlosen niederkniete und ihm half, die Schuhe anzuziehen, mit ihrem Handy fest. Zurück aus dem Urlaub schickte sie das Foto der Polizei, die es wiederum auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte.

Seither geht die gute Tat DePrimos, der seit 2010 als Polizist in der Stadt an der US-Ostküste arbeitet, um die Welt. Zahlreiche Zeitungen erzählten die Geschichte. Mehr als 500.000 Nutzer drückten auf Facebook den „Gefällt mir“-Knopf, knapp 40.000 kommentierten das Bild und lobten seinen Einsatz.

Von dieser Reaktion auf ihr Foto ist nicht nur Foster überwältigt. Auch der NYPD-Beamte kann kaum fassen, welche Wellen dessen Veröffentlichung schlägt. Wem er da geholfen hat, weiß DePrimo allerdings nicht: Der Mann hat seinen Namen im Gespräch nicht erwähnt. Dafür aber, so erzählt der Polizist, habe der Mann glücklich gelächelt, als er auf seine neuen Schuhe hinabgesehen habe.

Von Marie Klement

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.