Rettungswagen verunglückt

Polizist schießt Scheren-Angreifer nieder

Tübingen - Ein Polizist hat bei einem Einsatz in Tübingen einen betrunkenen Angreifer mit einem Schuss in den Bauch gestoppt. Beim anschließenden Transport ins Krankenhaus passierte ein Unfall.

Nach Polizeiangaben waren die Beamten am Samstagabend ausgerückt, weil der alkoholisierte 47-Jährige die Tür einer Nachbarwohnung in einem Mehrfamilienhaus eingetreten hatte. Als die Polizisten eintrafen, bat der mutmaßliche Täter sie in seine Wohnung. Dort ging er den Angaben zufolge dann mit einer Schere auf einen der Polizisten los. Dieser habe daraufhin seine Dienstwaffe gezückt und einen Schuss abgefeuert. Wie die Polizei mitteilte, wurde der Mann schwer verletzt.

Der herbeigerufene Rettungswagen kollidierte nach Polizeiangaben kurz darauf auf dem Weg ins Krankenhaus mit einem Auto. Die 20 Jahre alte Fahrerin des Rettungswagens, der 20 Jahre alte Autofahrer und ein 35 Jahre alter Sanitäter wurden schwer verletzt. Der Notarzt und der angeschossene Mann, der später im Krankenhaus notoperiert wurde, zogen sich bei dem Unfall keine größeren Verletzungen zu.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.