Polizist sieht Stinkefinger - Haft

+
Das will kein Polizist sehen

Washington - Weil er bei einer Geschwindigkeitsübertretung erwischt wurde, hat ein Autofahrer in den USA dem Polizisten den Stinkefinger gezeigt. Der Beamte nahm den Mann fest - zu Unrecht.

Die Radarpistole des Polizisten hatte John Swartz nicht gesehen, als als er 2006 durch St. Johnsville (US-Bundesstaat New York) fuhr. Das war ein Fehler, denn er hielt sich gerade nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeit. Eine saftige Geldstrafe war ihm sicher. Darüber ärgerte sich Swartz so sehr, dass er dem Beamten den Stinkefinger zeigte - sein zweiter Fehler, denn diese Beleidigung ließ sich der Cop nicht gefallen. Er hielt das davonbrausenden Auto an und verhaftete den Raser.

Das aber war nicht rechtens, urteilte ein US-Gericht, das sich mit dem Einspruch des temperamentvollen Autofahrers beschäftigte. In einer 14-seitigen Begründung ist zu lesen, dass "die historische Geste eine Beleidigung darstellt, aber nicht die Basis für einen begründeten Verdacht auf eine Verkehrswidrigkeit oder eine bevorstehende kriminelle Aktivität". Kurz gesagt: Die Geldstrafe für die Geschwindigkeitsübertretung muss Swartz hinnehmen, die Festnahme nicht.

hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.