Polizist überfällt viermal die selbe Bank

Bratislava - Ein slowakischer Polizist hat in seiner Freizeit viermal die selbe Bankfiliale überfallen. Was ihn zu dieser Tat bewegte:

Der vierfache Vater habe sich als Bankräuber betätigt, weil er keinen anderen Ausweg mehr gesehen habe, seine über Jahre angehäuften Schulden zu begleichen, erklärte seine Frau am Montag dem Nachrichtenportal Cas.sk. Bereits am Wochenende hatte die Polizei die Verhaftung des 32-jährigen Mannes bekanntgegeben.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Der Streifenpolizist sei direkt in seiner Dienststelle in Trentschin festgenommen worden. Angesichts eindeutiger Beweise habe er gestanden, von April 2010 bis Juni 2011 viermal eine Sparkassenfiliale im nahen Bezirk Priewitz überfallen zu haben, teilte die Polizei mit. Er sei dabei bewaffnet gewesen, habe aber niemanden verletzt. Insgesamt soll er bei den vier Überfällen knapp über 8000 Euro erbeutet haben.

Die finanzielle Lage seiner Familie dürfte sich nun noch mehr verschlimmern. Weil der Mann nach seiner Verhaftung aus dem Polizeidienst entlassen wurde, muss seine Familie nun auch die Dienstwohnung verlassen, die sie bisher bewohnte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.