Polizisten halten dieses Skelett an

+
Das Skelett saß auf dem linken Sitz, das Auto war aber fahrergesteuert.

Plattling - Die Polizisten haben ihren Augen nicht getraut. Im Rückspiegel erkannten sie ein Auto, auf dessen Fahrersitz ein Skelett saß.

Eine Szene wie aus dem Gruselkabinett haben Polizisten in Plattling (Kreis Deggendorf) erlebt: Auf einer Streifenfahrt sahen sie im Rückspiegel plötzlich ein Skelett am Steuer des Autos hinter ihnen.

 

Sexy Skelette: Pin-Ups für Radiologen

Sexy Skelette: Pin-Ups für Radiologen

Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich jedoch schnell heraus, dass das Gerippe doch nicht auf dem Fahrersitz saß - das Auto war nämlich rechtsgesteuert. 

Das Plastikskelett war lediglich Beifahrer, der Mann am Steuer hingegen quicklebendig.

Gegenüber der Polizei gab der Fahrer an, dass er mit dem Skelett auf dem Sitz schon einige Wochen durch die Gegend fahre. Kontrolliert worden sei er damit aber das erste Mal.

Konsequenzen muss der Mann keine befürchten. "Es gibt noch kein Gesetz, das das verbietet", erklärt ein Beamter der Polizei Plattling auf tz-online-Nachfrage.

dpa/al.

 

Nackt im Auto? Was im Verkehr erlaubt ist und was nicht

Nackt im Auto? Was im Verkehr erlaubt ist und was nicht

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.