Unterlagen wurden gefälscht

Indien: Polizisten sollen Mann bei Verhör getötet haben

+
Indischen Polizisten wird immer wieder Folter und Mord vorgeworfen.

Mumbai - Polizisten im indischen Mumbai sollen einen Mann während eines Verhörs erschlagen und zur Vertuschung der Tat den Leichnam am Straßenrand abgeladen haben.

Neue Untersuchungen hätten eine ausgeklügelte Verschleierungstaktik des Vorfalls vor fünf Jahren ergeben, berichtete die Zeitung „Times of India“ am Donnerstag.

Der 23-Jährige sei zur Vernehmung auf der Polizeistation gewesen. Sein Onkel hatte ihn beschuldigt, Geld gestohlen zu haben. Dort sei er von den Polizisten gefoltert worden. Die Leiche des Mannes sei so abgelegt worden, als hätte er einen Verkehrsunfall gehabt, wie die Zeitung unter Berufung auf die Untersuchungen berichtete. Kurz darauf sei die Leiche eingeäschert worden. Alle Unterlagen zu dem Fall seien gefälscht worden.

Folter und Tod in Polizeigewahrsam kommen in Indien immer wieder vor: Selbst die staatliche Nationale Menschenrechtskommission spricht von 128 Toten im Jahr 2012. Zudem habe es 675 Anzeigen gegen die Polizei wegen Folter gegeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.