70 streitende Familienmitglieder

90 Polizisten schlichten Spielplatzstreit

+
Auf dem Spielplatz waren rund 90 Polizisten nötig um die 70 Streithähne auseinander zu bringen.

Berlin - In Berlin ist der Streit auf einem Spielplatz derart eskaliert, dass die Polizei mit einem Großaufgebot von knapp 90 Beamten eingreifen musste.

Zwei Polizisten und zwei Frauen wurden im Laufe der Auseinandersetzung am Mittwochabend verletzt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Demnach kam es auf dem Spielplatz zunächst zu einem Wortgefecht zwischen zwei Frauen, die ein Mann zu schlichten versuchte. Es mischten sich jedoch immer mehr Menschen, zumeist Familienangehörige, ein, sodass der Streit in körperliche Auseinandersetzungen mündete.

Den alarmierten Polizisten gelang es zunächst, die Lage zu beruhigen. Als Angehörige einer Großfamilie jedoch versuchten, einen Kontrahenten in einem Polizeiwagen anzugreifen, mussten sie Verstärkung anfordern. Letztlich waren laut Polizei knapp 90 Beamte nötig, um die etwa 70 Streithähne zu beruhigen. Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Bedrohung, Sachbeschädigung und Widerstandes ein.

AFP

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.