Schwerer Vorwurf

Polizisten sollen Inderin vergewaltigt haben

+
Frauen protestieren in Indien gegen die Welle von Vergewaltigungen.

Sumerpur - Eine Inderin aus dem Bundesstaat Uttar Pradesh hat drei Polizisten eine Gruppenvergewaltigung vorgeworfen. Ein Beamter wurde verhaftet, zwei Verdächtige befinden sich auf der Flucht.

Nach den am Donnerstag veröffentlichten Aussagen der Frau ereignete sich der Vorfall am Montag auf einer Polizeiwache im Bezirk Hamirpur. Sie sei vergewaltigt worden, nachdem sie sich geweigert habe, für die Freilassung ihres inhaftierten Mannes Schmiergeld zu zahlen, sagte die Frau. Nach dem Vorfall wurde ihr Mann laut der "Hindustan Times" freigelassen, die vermeintlichen Täter drohten der Frau jedoch, ihn wieder zu verhaften, wenn sie jemandem etwas über die Vergewaltigung erzählen würde.  

Ein Beamter sei festgenommen worden, heißt es weiter, die beiden anderen Verdächtigen befänden sich auf der Flucht. Nach ihnen werde gefahndet. Polizeisprecher Virendra Kumar Shekhar sagte, die üblichen Prozeduren würden eingehalten, "die Schuldigen werden bestraft".

Im Bundesstaat Uttar Pradesh, in dem rund 200 Millionen Einwohner leben, wurden in den vergangenen Jahren wiederholt Fälle von Gruppenvergewaltigungen gemeldet. Im Mai wurden zwei Mädchen im Alter von zwölf und 14 Jahren an einem Mango-Baum erhängt, nachdem sie eine Gruppenvergewaltigung erlitten hatten. Trotz der weltweiten Empörung haben manche Politiker des Landes die Verbrechen verteidigt.

Erneut Mädchen in Indien erhängt aufgefunden

Unterdessen wurde am Donnerstag im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh wieder ein Mädchen tot in einem Baum entdeckt, wie die Nachrichtenagentur IANS berichtete. Ihre Familie gehe davon aus, dass die 16-Jährige aus dem Distrikt Moradabad vergewaltigt und ermordet worden sei. Vor ihrem Verschwinden war die 16-Jährige aus Moradabad laut IANS am Mittwochabend allein daheim, während die Familie auf einer Feier war. Die Angehörigen werfen der Polizei vor, sie auf den nächsten Morgen vertröstet zu haben, als sie das Mädchen hätten vermisst melden wollen.

afp/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.