Ermittlungen eingeleitet

Video: Wegen Zigarette - Polizisten prügeln auf Mann ein

+
Eine Szene aus dem Video.

Stuttgart - Die Videoaufnahmen sind brisant: Vier Polizisten halten nach einem Unfall einen Mann fest, mindestens einer prügelt auf das Opfer ein - weil der Mann seine Zigarette nicht wegwerfen wollte.

Weil sie bei einer Unfallaufnahme auf einen Mann eingeprügelt haben sollen, wird gegen vier Stuttgarter Polizeibeamte wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Dies teilte die Stuttgarter Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf Anfrage mit. Zwei der vier Beamten seien bereits in den Innendienst umgesetzt worden, sagte ein Polizeisprecher. „Wir sind entsetzt.“ Die Ermittlungen dauerten an. Das Polizeipräsidium Stuttgart prüfe weitere Schritte.

Zur Eskalation zwischen den vier Beamten und dem Unfallbeteiligten soll es am 19. Februar in der Nähe des Innenministeriums in der Landeshauptstadt gekommen sein. Von der Szene kursiert ein Video in den sozialen Netzwerken, das die Polizei als echt bezeichnet.

In dem Videoausschnitt ist zu sehen, dass ein Unfallbeteiligter, der bereits aus dem Auto ausgestiegen ist, mehrmals aufgefordert wird, seine Zigarette auszumachen. Als er sich weigert, nehmen ihn die Beamten in den Schwitzkasten. Ein Polizist schlägt mit dem Knüppel auf ihn ein, ein weiterer mit Fäusten. Es folgt Gerangel am Boden.

„Das Video mit den fraglichen Szenen der Auseinandersetzung ist bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart und dem Dezernat für Amtsdelikte bekannt“, sagte der Polizeisprecher. „Wir stehen fassungslos vor diesen Bildern.“ Die Ermittlungen gegen die beteiligten Beamten seien unmittelbar nach dem Geschehen am 20. Februar eingeleitet worden.

In einer Pressemitteilung direkt nach dem Unfall hatte die Polizei mitgeteilt, dass es nach einer „verbalen Auseinandersetzung zu einer Tätlichkeit seitens eines 35-jährigen Unfallbeteiligten gegenüber einem 28 Jahre alten Polizeibeamten“ gekommen war. „Im Verlauf der Auseinandersetzung stürzten beide und der Beamte schlug mit dem Kopf auf dem Bordstein auf. Dieser erlitt hierbei zum Glück nur leichte Verletzungen und konnte das Krankenhaus wieder im Laufe des Vormittags verlassen“, steht in der damals verbreiteten Mitteilung. Gegen den 35-Jährigen würden wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte die Ermittlungen aufgenommen. Polizei und Staatsanwaltschaft äußerten sich dazu zunächst nicht.

dpa/snacktv

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.