Damit hat er nicht gerechnet

Als Pizzaboten verkleidete Polizisten nehmen Mafiaboss fest

+

Neapel - Als Pizzaboten verkleidet haben mehrere Polizisten in Italien einen seit drei Jahren flüchtigen Mafiaboss festgenommen.

Roberto Manganiello sei in einer Wohnung in Orta di Atella bei Neapel von den Beamten überrascht worden, als er ein Fußballspiel des SSC Neapel im Fernsehen anschaute, teilte die italienische Polizei am Sonntag mit. Innenminister Angelino Alfano erklärte, Manganiello sei seit 2013 auf der Flucht gewesen und gehöre zu den 100 gefährlichsten Verbrechern Italiens. Dem Camorra-Boss werden unter anderem ein Doppelmord und illegaler Waffenhandel vorgeworfen.

Medienberichten zufolge gaben sich die Beamten als Pizzaboten aus und klopften an die Wohnungstür des Kriminellen. Manganiello war demnach unbewaffnet und leistete auch keinen Widerstand. Etwa 50 Beamte waren an der Aktion beteiligt und verstellten ihm sämtliche Fluchtwege.

Diese Geschichte eines Pizzaboten ist auch erstaunlich

Eigentlich wollte ein Pizzabote aus Ludwigshafen nur seine Lieferung ins nahe Frankenthal bringen, doch was er dann erlebte, glich einer Odyssee.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.