Polizisten verletzt bei Demo gegen Kurden-PKK

Stuttgart - Bei einer Demonstration hunderter Türken gegen eine Eskalation des türkisch-kurdischen Konflikts sind am Sonntagabend in Stuttgart zehn Polizisten verletzt worden.

Wie ein Polizeisprecher am Montag berichtete, griffen mehrere Dutzend Kurden die friedliche, angemeldete Demonstration der Türken massiv an. Die Polizei geriet zwischen die Fronten. Ein Polizist sei wegen einer Verletzung am Auge dienstunfähig. Die anderen Beamten erlitten leichte Verletzungen. Ein weiterer Mensch fiel in die Glasscheibe eine Kaufhauses und verletzte sich.

30 Menschen, größtenteils Kurden, wurden nach Angaben des Polizeisprechers vorübergehend festgenommen. Gegen acht werde wegen schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen die Staatsgewalt oder Sachbeschädigung ermittelt.

Die türkischen Demonstranten waren am Sonntag auf die Straße gegangen, um sich gegen die verbotene kurdische Organisation PKK auszusprechen. Auslöser der Protestaktion war ein Anschlag im Südosten der Türkei vom Mittwoch. Dabei hatten kurdische Rebellen einen Armeekonvoi angegriffen und acht Soldaten sowie einen sogenannten Dorfschützer getötet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.